Außenstände reduzieren: Ein Ratgeber

veröffentlicht | Finanzierung

Unter den Außenständen versteht man die gesamte Summe an Forderungen, die Ihr Unternehmen gegenüber anderen Firmen hält. Dabei gilt die einfache Formel: Um so geringer die Außenstände, um so geringer das Insolvenzrisiko. Warum das so ist und wie sich die Außenstände auf einfache Weise senken lassen, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Außenstände: Ein Problem?

Zunächst aber wollen wir kurz darauf eingehen, wie die Außenstände gerade in den letzten Jahren von einem Potential zu einem Problem werden konnten. Das ist nämlich gar nicht so offensichtlich, wie es erscheinen mag.

Denn zunächst einmal bedeuten hohe Außenstände, dass Sie gute Geschäfte machen und Ihre Produkte und/oder Dienstleistungen gefragt sind. Der absolute Wert der Außenstände ist deswegen auch weniger relevant als vielmehr die Frage der sogenannten Kundenkreditdauer. Darunter versteht man, wie lange ein Kunde nach dem Überschreiten des Zahlungsziels seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Um so länger die Kundenkreditdauer ist, um so geringer ihre Liquidität und um so höher das Risiko, das sie selbst aufgrund einer plötzlichen dringenden Forderung zahlungsunfähig werden. Dem gilt es dringend vor zu beugen.

Außenstände reduzieren: Die Methode der geballten Faust

Wenn man Experten nach ihren Empfehlungen zum Thema „Außenstände reduzieren“ befragt, erhält man zumeist ernüchternde Antworten. Denn oftmals besteht die einzige Strategie darin, knallhart durchzugreifen.

Das kann beispielsweise folgendermaßen erfolgen:

  • Durchsetzen von Barzahlungen für das Erbringen möglichst vieler Leistungen. 
  • Vereinbarung kurzfristiger Zahlungsziele bei so vielen Kunden wie möglich, darunter insbesondere Neukunden oder notorische Spätzahler. 
  • Exakte und uneingeschränkte Definition des Zahlungsziels in der Rechnung.  
  • Sofortiger Versand einer Mahnung bei Ausbleiben von Zahlungen und eventuell auch telefonisches Nachfassen.
  • Bei hartnäckigem Ausbleiben der Zahlung Beschreiten des Rechtswegs.

Zwar können diese Methoden tatsächlich in manchen Fällen Erfolg zeitigen. Mit einer ebenso großen Wahrscheinlichkeit aber führen sie zu einem Streit vor Gericht, der durchaus nicht immer dazu führt, dass Sie letztendlich Ihr Geld erhalten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, mit Factoring eine Alternative zu der Methode der geballten Faust zu wählen.

Außenstände reduzieren: Elegant und Kundenfreundlich

Denn Factoring ist die wohl eleganteste, günstigste, erfolgversprechendste und kundenfreundlichste Methode, Außenstände zu reduzieren.

Das dahinter stehende Prinzip ist denkbar einfach:

  • Sie bieten uns eine oder mehrere Forderungen zum Verkauf an.
  • Wir prüfen die Forderungen und übernehmen sie.
  • Die dabei entstehenden Kosten sind so gering, dass sie oftmals durch die Nutzung von Skonti kompensiert werden können.
  • Die von uns gekauften Forderungen werden sofort an Sie ausgezahlt und sind somit nicht mehr Teil Ihrer Außenstände.
  • Die Zahlung erfolgt zumeist innerhalb von 48 Stunden und ist damit ungemein schnell. 
  • Wir kümmern uns professionell und umsichtig um die Eintreibung der Schuld bei Ihrem Kunden.

Wenn auch Sie daran Interesse haben, Ihre Außenstände durch Factoring zu reduzieren, freuen sich unsere Berater auf Ihren Anruf unter  +49 721 723 80350. Oder schicken Sie uns eine Nachricht über unser Webformular und wir melden uns umgehend zurück.

veröffentlicht
LinkedIn