Internationales Factoring: Export und Import Factoring

veröffentlicht | Finanzierung

Im Zuge der Globalisierung ist es für Unternehmen von herausragender Bedeutung, ihre Geschäfte nicht länger auf den nationalen Raum zu beschränken, sondern zunehmend eine internationale Ausrichtung anzustreben.

Das hat auch die Schweiz erkannt. Gerade im Finanzsektor boomen die internationalen Geschäfte des kleinen Binnenlandes. In grenzüberschreitenden Vermögensgeschäften belegt die Schweiz Spitzenplätze. Das liegt nicht zuletzt an ihrem exzellenten Ruf, was die Abwicklung von Geldgeschäften angeht.

Internationale Geschäfte stellen gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die wachsen wollen, vor große Herausforderungen. Nicht selten erwarten ausländische Kunden Geschäfte mit sehr langem Zahlungsziel. Für die Unternehmen bedeutet das: Um die eigene Liquidität bangen und hoffen, dass das Geld nicht monatelang auf sich warten lässt. Doch das muss nicht sein: Factoring stellt auch bei internationalen Geschäften eine attraktive Möglichkeit dar, schnell und risikofrei Umsatzsteigerungen zu generieren. Wir stellen Ihnen die unterschiedlichen Arten von internationalem Factoring vor und erklären, welche Vorteile sich daraus für Sie ergeben.

Import Factoring

Internationales Factoring sollte immer dann in Erwägung gezogen werden, wenn über Ländergrenzen hinweg mit Waren oder Dienstleistungen Handel betrieben wird. Genau wie bei den Waren selbst unterscheidet man auch bei der Factoring-Leistung zwischen Import und Export. Beim Import Factoring (auch Einfuhrfactoring genannt) wendet sich ein ausländisches Factoringunternehmen an eine Factoringgesellschaft, die ihren Sitz im Land des Debitors hat. Muss beispielsweise ein Schweizer Kunde an ein deutsches Unternehmen Zahlungen verrichten, wendet sich das deutsche Unternehmen für einen schnelleren Zahlungseingang an eine deutsche Factoringgesellschaft. Der deutsche Factor verkauft diese Forderungen dann direkt an das Schweizer Factoringunternehmen. Während der ausländische Factor dabei die Finanzierungsfunktion behält, übernimmt der Schweizer Factor das Delkredererisiko und führt das Inkasso durch.

Export Factoring

In Analogie dazu verkauft beim Export Factoring (auch: Ausfuhrfactoring) ein inländischer Exporteur seine Forderung an einen Factor im eigenen Land, der die offene Forderung an eine Factoringgesellschaft mit Sitz im Land des Abnehmers verkauft. Letzterer fungiert dabei als Importfactor. Er erhält den zu zahlenden Kaufpreis dann direkt vom ausländischen Kunden. Damit wird das Exportgeschäft aus rechtlicher Sicht wieder zu einem Inlandsgeschäft, was insofern Vorteile bietet, dass der Handel über Ländergrenzen hinweg oft mit Komplikationen verbunden ist, z.B. aufgrund von unterschiedlichen Währungen und Rechtssystemen. Zudem kann man von Erfahrung und Know-how zweier Factoringgesellschaften durchaus profitieren, da diese länder- und branchenspezifische Unterschiede genau kennen. Natürlich macht sich die Arbeit von zwei Factoringunternehmen aber auch im Preis bemerkbar, schließlich erbringen hier gleich zwei Factor eine Dienstleistung. Aus diesem Grund bietet sich diese Form von Export Factoring vor allem für größere Exportgeschäfte an.

Direktes Export Factoring

Für kleinere Aufträge im Ausland stellt das direkte Export Factoring, eine Unterkategorie von Export Factoring, die ideale Lösung dar. Dabei ist nur ein Factoringunternehmen involviert, das die Forderung gegenüber dem ausländischen Abnehmer direkt übernimmt. Das bietet sich insofern an, dass diese Form des internationalen Factorings als die sicherste und günstigste gilt. Jedoch bieten meist nur Factoringgesellschaften, die über Niederlassungen oder Partnerunternehmen in den entsprechenden Ländern verfügen, direktes Export Factoring an. Die SVEA Finans AG ist eine davon.

Wenn mehrere Factoringgesellschaften aus unterschiedlichen Ländern miteinander kooperieren, bringt das sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich.

Internationales Factoring mit Svea

SVEA ist ein schwedisches Unternehmen, das heute, fast 40 Jahre nach seiner Gründung, mit Niederlassungen in zwölf europäischen Ländern und zahlreichen Kooperationspartnern weltweit zu den führenden Factoring-Anbietern zählt. Den deutschsprachigen Raum bearbeitet Svea nun bereits seit 2002. Unsere Leistungen reichen aber weit über die D-A-CH-Region hinaus. So sind wir dazu in der Lage, Unternehmen mit einer wettbewerbsfähigen Finanzierung bei internationalen Geschäften in vielen europäischen Ländern zu unterstützen. Dabei bieten wir Ihnen ein erstklassiges Debitorenmanagement und übernehmen gerne das Delkredererisiko für Sie. Unsere jahrzehntelange Erfahrung macht es uns möglich, die Kreditwürdigkeit der Abnehmer richtig einzuschätzen und ausstehende Zahlungen zügig und effizient einzufordern. Dabei überbrücken wir kompetent und zuverlässig Ländergrenzen und Sprachbarrieren und wissen mit den kulturellen Unterschieden der spezifischen Regionen umzugehen. 

Internationales Factoring: Ihre Vorteile im Überblick

  • Umsatzsteigerung am ausländischen Markt
  • Risikominimierung bei Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten
  • Generierung von nachhaltigem Wachstum
  • Schnelle und unkomplizierte Erhöhung der unternehmenseigenen Liquidität
  • Schutz gegen Forderungsausfälle bei ausländischen Abnehmern
  • Keine Fremdwährungsrisiken durch Zahlung in Landeswährung
  • Geringer administrativer Aufwand

Sie interessieren sich für internationales Factoring? Bei SVEA bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für Import- und Exportgeschäfte an. Unser kompetentes und freundliches Serviceteam beantwortet Ihnen all Ihre Fragen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch, per Mail oder über unser Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

 

veröffentlicht