Wann ist der richtige Zeitpunkt, zu Factoring zu wechseln?

08/12/2017

Factoring basiert auf einem denkbar einfachen Prinzip: Sie verkaufen uns offene Forderungen und wir übernehmen das damit verbundene Risiko einschließlich der Rechnungseintreibung. Damit kombiniert Factoring Elemente des Ausfallschutzes mit einer Finanzierungsfunktion – ein doppelter Nutzen, der in der Praxis wahre Wunder wirken kann.

 

Trotz dieser offensichtlichen Vorteile fragen sich noch immer viele Unternehmer, wann der beste Moment gekommen sei, um Factoring im eigenen Unternehmen an zu wenden.

 

Darauf gibt es, wie Sie gleich sehen werden, eine recht einfache und einleuchtende Antwort.

 

Factoring in Krisenzeiten: Rettung in der Not

Die Situation, mit der die meisten Unternehmer Factoring assoziieren ist noch immer die bevorstehende Insolvenz. Tatsächlich kann Factoring in sehr vielen Fällen sogar dann noch einen Rettungsanker bilden, in denen die meisten Banken schon längst kein Interesse mehr an einer konstruktiven Lösung zeigen.

 

Der Grund dafür besteht darin, dass Factoring nicht die Unternehmensbonität betrachtet, sondern vielmehr die Sicherheit des Forderungsbestands in den Mittelpunkt rückt. Wenn Sie also trotz hoher Schulden über eine Vielzahl hochwertiger Forderungen verfügen, dann kann Ihnen Factoring in extrem kurzer Zeit das Kapital zur Verfügung stellen, welches Sie für Ihre Rettung benötigen.

 

Oftmals reicht schon eine einzige Zusammenarbeit mit einem Factor aus, um Sie wieder auf Kurs zu bringen und Ihren Betrieb sicher aus der Krise heraus zu navigieren.

 

Damit erschöpft sich das Potential von Factoring jedoch noch lange nicht.

 

Factoring in Wachstumszeiten: Brennstoff für Investitionen

Denn auch in Wachstumszeiten kann Factoring eine exzellente Möglichkeit darstellen, das nötige Kapital für Investitionen zu sichern. Dabei steht das selbe Prinzip Pate, das auch in Krisenzeiten seine Wirksamkeit immer wieder unter Beweis stellt.

 

Factoring kann dabei mit einigen Vorteilen gegenüber anderen Finanzierungsformen punkten:

 

  • Es ist schneller als die meisten anderen Instrumente. So können Sie meistens innerhalb weniger Tage Ihre Investitionen durchführen.
  • Es ist sehr günstig und, wenn richtig angewandt, sogar kostenneutral
  • Es verlangt einen deutlich geringeren Verwaltungsaufwand. Der Antrag kann sehr einfach gestellt werden, die notwendigen Prüfungen führen wir sehr kurzfristig selbst durch.
  • Factoring bietet sich auch für Unternehmen an, die nur über wenige Sicherheiten verfügen, solange Ihre Forderungen gut sind.

 

Damit erweist sich Factoring somit gleichermaßen als zuverlässiger Helfer in Not- und Wachstumszeiten. Doch was ist eigentlich mit dem Tagesgeschäft? Auch hier lohnt es sich unbedingt, über Factoring nach zu denken.

 

Factoring im Alltag: Dauerhafte Stabilität

Zwar mag das Tagesgeschäft weniger spannend erscheinen als die genannten Extremsituationen. In  der Praxis jedoch erweist es sich oftmals als der eigentliche Optimalfall.

 

Denn Factoring sorgt für finanzielle Stabilität, arbeitstechnische Entlastung und eine Professionalisierung der Rechnungslegung. Sie dürfen sich über eine auf das Wesentliche fokussierte Kundenbindung und mehr Planungssicherheit freuen, über stabile Einkommensströme, weniger Aufwand für die Kundenkommunikation in Rechnungsfragen sowie eine Reduzierung des Aufwands für Ihre Buchhaltung.

 

Was noch hinzu kommt: Der Ausfallschutz von Factoring reduziert in letzter Konsequenz auch Ihr Unternehmensrisiko als Ganzes. Damit lassen sich auch andere Kapitalquellen in der Regel einfacher anzapfen als zuvor.

 

Gerne beraten wir Sie dazu, wie Sie Factoring in Ihrem Unternehmen einsetzen können – ganz egal, in welcher Phase sich Ihr Betrieb gerade befindet.

 

>> Sie erreichen uns telefonisch unter +43 7205 12015 oder schreiben Sie uns eine email an beratung@svea.com und wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.